Faderhead

Videografie



Vita

Der name

... kommt von einem amerikanischen Freund, der Sami beim Mischen eines Tracks zusieht und sein Handling mit den Fadern am Mischpult wie folgt beschreibt: "Man, you’re a real Faderhead!"

Die Anfänge

... liegen 28 Jahre zurück: Einer Stunde Akustikgitarrenunterricht folgt der feste Vorsatz, nie wieder Musik machen zu wollen. Weil er mit 13 aber so sein will wie C.C. DeVille von Poison, kauft seine Mutter ihm eine E-Gitarre. Viele Jahre und verschiedenste Metal- und Rockbands später hat er sein eigenes Tonstudio und produziert jegliche Arten von Musik - von HipHop bis Death Metal. Das Debüt-Album FH1 (Zitat Sami: "... ein lustiges Experiment mit elektronischer Musik.") erscheint im Jahr 2006.

... und dann

... folgen FH2 (2007) und FH3 (2008) mit dem Ziel, "etwas zu erarbeiten, was typisch Faderhead ist" - und trotzdem nicht immer gleich klingt. Ziel erreicht! Weltweite Clubhits wie "Dirtygrrrls/Dirtybois" und "TZDV" mischen sich auf den Alben ebenso wie live unter emotionale Balladen, die ihren Ursprung in persönlichen Erfahrungen oder Erfahrungen seines Umfelds haben. Deutlich zu hören auch auf dem neuesten Silberling aus dem Hause Faderhead: 'Atoms & Emptiness' ist eine sehr persönlich gehaltene Rückschau auf das Jahr 2013. Diverse private Turbulenzen hinterlassen Spuren auf dem bisher wohl düstersten und melancholischsten Werk.

Schubladendenken ist dem Hamburger fremd, auch wenn er manchmal - typisch "hh-schnöselig" eben (Anm. der Bremer Autorin :-P) - gern damit spielt und kokettiert. Weil die "Darkelectro/EBM/Gothic-Szene ja HipHop komplett ablehnt", findet er es durchaus mal "passend", mit dem HipHop-angelehnten Beat von "Fuck What You Heard" (FH3) einen "unpassenden" Track zu kreieren, "nach dem dann ja auch Steffi Gruftmöhre tanzt" - weil Faderhead draufsteht. Eben!

In der Tat: Vor allem live fährt und tanzt jeder auf den als DJ und Fotografen (
http://www.samiyahya.net/) ebenfalls höchst erfolgreichen Kreativling ab - möglicherweise auch, weil die Faderhead-Stage-Mannschaft nicht nur Konserven-Food auftischt, sondern gern mit Live-Drums und -Keyboards würzt. Die Faderhead vs. Aesthetic Perfection vs. Terrolokaust-Tour und in dem Rahmen das E-Tropolis 2014 jedenfalls machen Hunger auf viel mehr ...

Diskografie

Alben


Mouseover für Trackliste

EPs

  • 2004: The Protagonist
  • 2006: OH Scavenger vs. the Protagonist
  • 2006: Bassgod
  • 2008: Exit Ghost
  • 2009: Horizon Born
  • 2010: 69 Freaks per Minute
  • 2011: The Way to Fuck Clubs
  • 2012: A Fistful of Fuck You

 

www, FB & Co

 
 
 
 
 
 
2014  |   » BLACKSPOT «  |   » FOTO: FADERHEAD « Copyright © All rights reserved